Montag, 27. Mai 2013

[REVIEW] Was tun gegen Schuppen?

Etwa jeder Zweite hat sie. Schuppen. Ein leidiges Thema, welches immer öfter totgeschwiegen wird, obwohl sich die meisten dringend Hilfe wünschen. Die Ursachen dafür sind vielseitig. Von Neurodermitis über Hefepilz, Stress, aggressiver Haarpflege oder sogar ungesunder Ernährung. Im Grunde ist einfach der Mechanismus aus dem Gleichgewicht gebracht, der die toten Hautzellen abstoßen soll. Statt nur die alten und abgestorbenen Hautzellen abzustoßen, kommen auch noch viel zu junge Zellen unter das metaphorische Messer. Diese jüngeren Zellen sind noch voller Flüssigkeit und Talg und fungieren als Kleber. Die verklumpten Zellhaufen bilden letztendlich die Schuppen.

Um das natürliche Gleichgewicht der Kopfhaut wieder herzustellen, greift man am besten auf ein mildes Shampoo mit überschaubaren Inhaltsstoffen zurück. Sehr empfehlenswert ist das Tote Meer Shampoo von Schaebens, welches man für ca. sechs Euro in fast jeder Drogerie findet.
Sich völlige "Heilung" zu erhoffen ist in jedem Falle zu hoch gegriffen. Zumindest für diejenigen, bei denen die Ursache wirklich nicht der aktuellen Lebensweise geschuldet ist. Dennoch hilft mir das Shampoo gegen meine Neurodermitis in so weit, dass meine Kopfhaut ca. bis drei Tage nach der Haarwäsche schuppenfrei bleibt und auch nicht juckt oder spannt.

Das Shampoo sollte richtig in die Kopfhaut einmassiert werden um die oberste Hautschicht zu entfernen und eine geschlossene Hautschicht zu bilden, die auch weniger anfällig für äußere Einflüsse ist. So können auch die Inhaltsstoffe besser wirken.
Ich rate von herkömmlichen Mittelchen wie head&shoulders ab, bei vielen bleibt eine langfristige Wirkung aus.
Außer dem Shampoo sollte man nichts weiter an seine Kopfhaut lassen, außer natürliche Öle. Viele Antischuppenmittel auch aus der Apotheke sind nämlich auf Ethanol basiert und trocknen somit die eh schon strapazierte Haut nur weiter aus. Spülung und Kur sollten silikonfrei sein um sicherzugehen, dass die Irritationen nicht daher kommen. Ein weiterer Tipp ist, die Haare so wenig wie möglich zu bürsten und zu berühren. So wird die Talgproduktion nicht zusätzlich angeregt und die toten Hautzellen verkleben nicht so schnell.

Das hier erwähnte "unisex" Shampoo bringt 200ml mit. Neben Meersalz ist auch Menthol enthalten, welches die gestresste Kopfhaut kühlt. Panthenol spendet zusätzlich Feuchtigkeit. Es sieht zugegebenermaßen nicht unbedingt schön aus. Die Verpackung fällt nicht ins Auge und spricht Menschen meines Alters auch eher weniger an.
Eine gesunde Kopfhaut ist grundlegend für gesunde Haare. Wem seine Haare wichtig sind, der sollte also auch mal auf seine Kopfhaut hören.

Mia

Kommentare:

  1. ich liebe die Totes Meer Maske :)

    lg :) vannehvanishsworld@blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. danke für den Tipp, ich werde mir das Shampoo auf jeden Fall mal anschauen und es testen :)
    Ganz liebe Grüße Sandi ♥
    http://sandis-lifestyle.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Hey Mia,
    vielen Dank für den tollen Test. Hast Du trockene oder fettige Schuppen? Ich würde es gerne testen, allerdings bin ich grad mit meinem head & shoulders zufrieden und würde es nur probieren, wenn Du auch fettige Schuppen hast.

    AntwortenLöschen