Donnerstag, 27. November 2014

[TAG] How much is my face worth? Alltags-MakeUp

Heute ausnahmsweise mal einen Tag. Einen der Wenigen, den ich immer ganz interessant fand. Es geht darum mal zusammenzurechnen, was denn da so jeden Tag aufs Gesicht kommt. Nicht die tägliche Dosis, mehr so: "Wie viel müsstest du ausgeben, wenn du all das neukaufen müsstest." Da das ganz schön viel werden würde, hoffe ich einfach inständig, nie unterwegs meine Kosmetiktasche zu verlieren (als gäbe es nichts Schlimmeres). Hier seht ihr genau das, was ich zu 80% der Zeit trage. In die Uni, beim Ausgehen. Für die meisten da draußen wird das jetzt eine erschreckend lange Liste werden, aber ich brauch's halt ;)
Für die Grundlage verwende ich seit zwei Jahren den ultra matte 24 hours concealer von p2 in der Nuance 010 matte shell (DER beste Concealer unter den Augen) und die Tarte Amazonian Clay Airbrush Foundation in Fair Honey- einen Ton heller als noch im Sommer. Macht 3,45 Euro + 28,80 Euro (36 Dollar) = 32,25 Euro.
Auf die Wangen kommt der Maybelline Fit me Puder in 315 als Kontur und der Benefit Blush Rockateur*. 6,95 Euro + 33,99 Euro = 40,94 Euro.
Für die Augen benutze ich meine Naked 3 von Urban Decay, den Urban Decay 24/7 Glide on Pencil in Demolition, das getönte Augenbrauengel von Catrice und die MaxFactor Mascara lash extension-effect. 45,99+17,99+3,49+11,95=(ähm...)79,42 Euro.
Die Lippen kommen mit 3,49 Euro aus- nämlich mit dem Lavera Lips Repair Lippenbalsam. Summa summarum kommen wir auf 156,10 Euro- Kopfgerechnet! also vermutlich nicht korrekt :D

Das mag im ersten Moment ganz schön viel Geld sein (ich hatte mit mehr gerechnet), aber außer Mascara, Concealer und Lippenpflege kauft man alles nur einmal, oder habt ihr euch schonmal die Nakedpalette nachgekauft?
Und, wie viel ist euer "face worth"? ;)                                           *dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

Sonntag, 16. November 2014

[FMA] GNTM Casting

Seit mittlerweile 10 Jahren heißt es einmal im Jahr immer Donnerstags „Nur eine kann Germanys next Topmodel werden.“ Auch wenn die Begeisterung in den letzten Jahren etwas abgenommen hat, war ich immer noch regelmäßiger Zuschauer. Mit 16 und einer Körpergröße von 1,73m kam das erste Mal der Gedanke, sich doch auch mal zu bewerben, mir war allerdings die Schule immer wichtiger. Letztes Jahr nach meinem Abitur wurde dann die Mindestgröße auf 1,76m angehoben und auch wenn ich noch etwas gewachsen bin, komme ich leider „nur“ auf 1,75m ;)
Trotzdem habe ich es dieses Jahr einfach gewagt und bin zum Casting nach Leipzig marschiert. Dort wurde ich abgelehnt, mit der Begründung, dass 1,75m nun mal zu klein sei. Trotzdem erhielt ich überraschenderweise vor circa einem Monat eine Einladung für das Kölner Casting vor Heidi, Thomas und Wolle.
So eine Chance gibt’s ja doch nicht jeden Tag, also habe ich mir eine Freundin geschnappt und einen Roadtrip nach Köln unternommen ;)

Dort wurde ein recht gutes Bild vom Modelleben vermittelt – viel Konkurrenz, stundenlanges Warten auch unter extremen Bedingungen und schmerzende Füße. Die Kameras sind immer dabei und analysieren messerscharf jedes Wort, was man von sich gibt. ProSieben versucht natürlich auch die spannendsten Geschichten aus euch rauszukitzeln, auch wenn da vielleicht gar keine sind.
Im Vorcasting kam ich trotz meiner zu geringen Größe weiter und durfte vor die Jury treten. Bis es so weit war verging viel Wartezeit, die mit Dreharbeiten von fake Jubelrufen gefüllt wurde. Ich habe an diesem Tag vermutlich 100 mal „Heidi“ gebrüllt und gerufen, obwohl ich vor einem leeren rotem Teppich stand. Was man im Fernsehen auch nicht sieht, ist wie verdammt kalt es in solchen Studios ist. Draußen waren circa 8 Grad und in den Studios waren es höchstens 10. Unsere Jacken, Taschen und Koffer mussten wir ja abgeben – in Hotpants, Kleid oder Bauchfrei war das Warten dann sehr angenehm ;) Wer allerdings wirklich das Ziel hat Model zu werden, muss mit sowas definitiv klarkommen. Die meisten Mädels waren jedoch genau wie ich aus Spaß dort und haben das ganze nicht so ernst genommen.
Mein Ziel war es, einmal Heidi und Co. zu sehen, weiterkommen wollte ich nicht wirklich, da ja zuhause die Uni auf mich wartet. Mein Walk war dementsprechend nicht sehr spektakulär und so bin ich dann (surprise) auch nicht in die nächste Runde gekommen.
Mein Fazit des Tages: es war sehr interessant, der Einblick in die Welt von ProSieben und Heidi Klum definitiv lohnenswert, aber GNTM an sich hat seine besten Zeiten hinter sich. Die Mädels waren fast durchgehend viel zu jung und vor allem viele auch viiiiiieeel zu dünn (leider geht Frau Klum ja nicht mit gutem Beispiel voran.) Trotzdem war es ein spannender und erlebnisreicher Tag :)